News

« Zurück

21/11/2013
Hämorrhoiden: besser Baumwoll-Unterwäsche statt Tangas und G-Strings

Die Wahl der Unterwäsche kann Hämorrhoiden beeinflussen

Tangas und Strings sind beliebt bei vielen Frauen und werden aus verschiedenen Gründen als ein Must-have im Kleiderschrank betrachtet. Zum einen weil viele Frauen Sie als bequemer empfinden, zum anderen weil sich Tangas und Strings nicht unter enger Kleidung abzeichnen. Doch auf Dauer kann diese Art von Unterwäsche zu Problemen führen. Insbesondere wenn Sie unter Hämorrhoiden leiden.

Laut Professor Rabin, Dozent für Geburtshilfe und Gynäkologie am Albert Einstein College of Medicine, gefährden einige Modelle tatsächlich die Gesundheit von Frauen. Unterwäsche aus synthetischen Stoffen die die Haut nicht „atmen“ lassen zum Beispiel können schädlich sein.
Neben Tangas und Strings können sich auch Strumpfhosen und Leggings aus Microfaser negativ auswirken. Sie erhöhen die Gefahr von Infektionen, da die Feuchtigkeit, die sich unter diesem Material ansammeln kann, von der Haut aufgenommen wird.
Wenn Sie dann zusätzlich zur Unterwäsche und Strumpfhosen noch Slipeinlagen verwenden, wird das Risiko einer Infektion noch gesteigert.


Aber diese betrifft nicht nur Infektionen, die in der Vagina entstehen können. Auch die anale Öffnung kann durch die Verwendung dieser Art von Unterwäsche irritiert werden: Die Intimwäsche, die nicht aus Baumwolle hergestellt ist, kann auf der Haut reiben und Entzündungen hervorrufen. Wer unter Hämorrhoiden leidet ist dafür besonders anfällig, da die Haut meist ohnehin gereizt ist.