News

« Zurück

17/12/2014
Hämorrhoiden Behandlung im Mittelalter

Schlimmer als Hämorrhoiden: Die Behandlungsmethoden im Mittelalter
  Hämorrhoiden sind keinesfalls ein neues Leiden, sondern schon seit Jahrtausenden bekannt. Ganz klar ist die Entstehung von Hämorrhoiden zwar noch nicht, aber es gibt eine plausible Theorie: Das aufrecht gehen hat vermutlich zur Enstehung geführt. Dieser Schritt in der Evolution führte nämlich dazu, dass sich die Anordnung der inneren Organe veränderte, hatte Auswirkungen auf den Blutkreislauf und war verantwortlich dafür, dass nun auch mehr Druck auf den Unterbauch ausgeübt wurde. Das wirkte sich natürlich auch auf die Blutgefäße aus. Hiermit erklärt sich auch fast von selbst weshalb sich die Arterien, welche die Hämorrhoiden mit Blut versorgen gelegentlich füllen und die Hämorrhoiden anschwellen lassen, was uns dann Schmerzen, Jucken und Blutungen beschert.     Bereits im Mittelalter waren Hämorrhoiden ein weit verbreitetes Problem, dass alle Altersgruppen, Gesellschaftsschichten und ethinische Gruppen unabhängig voneinander betraf. Allerdings konnte sich damals nur die gesellschaftliche Oberschicht eine Behandlung leisten . Die Behandlungsmethoden des Mittelalters waren aber weit entfernt von den heute verfügbaren Methoden und ein extrem schmerzhaftes Unterfangen.     Eine der Methoden war es, den Patienten auf den Bauch zu legen und die Hämorrhoiden dann recht brutal schlicht und einfach „auszureißen“. Das funktionierte logischerweise nicht immer, deshalb gab es noch eine zweite Methode, bei der die Hämorrhoiden mit einem glühenden Eisen mit siner flachen Spitze „behandelt“ wurden. Man kann sich leicht vorstellen, dass die Behandlung der Hämorrhoiden schmerzhafter war als die Hämorrhoiden selbst und Heute würde sicher niemand mehr auf die Idee kommen das Leiden so zu behandeln!  Glücklicherweise gibt es Heute schließlich schmerzarme chirurgische Eingriffe, wie etwa die THD Methode, mit denen man die lästigen Hämorrhoiden schnell loswird. 


Visualizza Immagine
Visualizza Immagine