News

« Zurück

23/10/2013
Sport und Hämorrhoiden: Körperlichen Aktivitäten, die Ihnen gut tun

Nein zu Laufen und Radfahren, ja zu Schwimmen, Yoga und leichten DehnĂĽbungen

Viele Personen die an Hämorrhoiden leiden, vermeiden körperliche Aktivitäten aus Angst vor einem Mikrotrauma und Reibung. Doch ist Sport wirklich schlecht für Sie? Wir erklären welche Sportarten Sie besser vermeiden und welche Ihnen dagegen gut tun. Denn Sport in Maßen kann Ihr Leiden erheblich mildern. Bewegung erhöht die Darmaktivität und entspannt die Bauchmuskeln und fördert so die Verdauung. Dies ist natürlich besonders günstig bei Hämorrhoiden.

Laufen, Bodybuilding, Radfahren, Motorradfahren, Gewichtheben, Reiten, Kanu fahren und Rudern sind Aktivitäten die Sie bei Hämorrhoiden lieber meiden.Sie zwingen den Körper zu übermäßiger Belastung insbesondere, der Unterbauch wird zu sehr belastest. Dadurch können sich die Hämorrhoiden verschlimmern.

Bewährte Sprtarten für die Verbesserung Ihres Leidens sind dagegen Wassersportarten wie Schwimmen, Wassergymnastik, oder leichtes Yoga, Pilates und Stretching. Um die Beckenboden-und Bauchmuskulatur zu stärken, ist Cardio-Fitness sehr gut (natürlich in Maßen). Auch leichtes Joggen und Wandern an der frischen Luft sind erlaubt, diese Aktivitäten fördern die Durchblutung  und verbessern die Atmung.


Neben körperlicher Betätigung spielt natürlich auch immer die Ernährung eine wichtige Rolle. Ernähren Sie sich Ballaststoffreich, trinken sie ausreichend Wasser und achten Sie besonders auf die persönliche Hygiene.