News

« Zurück

10/05/2016
Wer an chronischen Hämorrhoiden leidet, kann Probleme von Anämie haben?

Nützliche Informationen über mögliche Korrelationen

Nützliche Informationen über mögliche Korrelationen
Wer an Problemen von Hämorrhoiden leidet, kennt gut die Symptome, wie z.B. die Anschwellung, die starke Schmerzen und die regelmäßige Blutung.

Heute insbesondere möchten wir auf dieser letzten Symptom konzentrieren, das nie unbemerkt bleibt und das in gewisser Hinsicht auch erschrecken kann: Blut verlieren ist nie eine angenehme Sache, aber wenn der Blutverlust wiederkehrend ist, kann er viele schwere Probleme verbergen.

Auch wenn normalerweise ist die Blutung von Hämorrhoiden nicht "intensiv" im wahrsten Sinne des Wortes, könnte sie die Ursache für Anämie auf lange Sicht werden.

Diese Komplikation, wie einige wissenschaftliche Forschungen gezeigt haben, ist selten aber möglich und in diesem Zusammenhang sind die Ergebnisse einer Umfrage der Milwaukee Medical Clinic SC von Wisconsin (USA) sehr relevant. Diese Forschung zeigt dass, die am stärksten betroffenen Patienten Frauen und Männer im Alter zwischen vierzig und fünfzig mit den II / III Grad Hämorrhoiden sind.
Statistisch stellt sich diese Typologie von Anämie mit einer sehr geringen Inzidenz vor, aber es ist gut, dass Leute, die an Blutgerinnungsproblemen leiden und Frauen mit schweren Menstruationsperiode sind bewusst der möglichen Risiken und Symptomen: Müdigkeit, Schwäche und Ermüdung.

Der Bezugspunkt  für alles bleibt Ihren Hausarzt oder Proktologe: im Zweifelsfall oder nur für eine Beratung, muss man keine Angst haben und einen Spezialisten besuchen. Überhaupt wenn die Hämorrhoiden und Störungen sich mit chronischen oder wiederkehrenden Frequenz vorstellen.
 



Visualizza Immagine