Hämorrhoidalleiden Symptome

Das Hämorrhoidalleiden ist eine der häufigsten Manifestationen der Hämorrhoidalplexus chronisch venösen Insuffizienz und bildet die weiter verbreitete proktologischen Pathologie in den westlichen Ländern.
Die Krankheit tritt auf, wenn Hämorrhoidalgewebe steigt und fällt vor, oder wenn es Sitz der Hämatome bekommt und blutet, oder sogar, wenn ein schmerzhaftes Thrombus bildet sich.

Man denkt, dass etwa 50 % der Bevölkerung über 50 Jahren in den entwickelten Ländern aus Symptome Hämorrhoiden leiden oder gelitten hat.
Die hohe Inzidenz und Spezifität der Symptome erforden eine gründlichen Diagnose, die anderer Erkrankungen des Magenbitters auszuschließen, insbesondere Krebs.
Man müss fristgemäß wirksamen die häufigsten Symptome von Hämorrhoiden, um diese Krankheit erfolgreich zu pflegen.

Welche sind die Hämorrhoiden Symptome?

  • Blutungen von leuchtendem Rot, die in 80-90 % der Fälle auftreten;
  • Gefühl des Unbehagens im After, das in 65 % der Fälle auftritt;
  • Analjuckreiz durch Dermatitis, der in 62 % der Fälle auftritt;
  • Prolaps oder das Rutschen der Hämorrhoidalpolster aus dem Analkanal, die in 50 % der Fälle auftreten;
  • Schmerzen, die meist in Verbindung mit dem Auftreten von Rhagaden oder einer Thrombose verbunden mit den äußeren Hämorrhoiden stehen, die in 35 % der Fälle auftreten;
  • Verlust von Schleim, der dann das Auftreten von Mykosen oder Infektion bewirken kann, was in 30 % der Fälle auftritt.

Die Symptome der Hämorrhoidenerkrankung sind nicht konstant, sondern variieren im Laufe der Zeit: sie können in akuten und weniger akuten Formen auftreten, spontan von selbst verschwinden und mit drastischen Verschlimmerungen wieder auftreten. Der Gesundheitszustand des Patienten wie Schwangerschaft, wiederholte Anspannung, Durchfall, Verstopfung, Reisen, veränderte Arbeitsbedingungen oder jahreszeitenbedingte Umstellungen beeinflussen in der Tat die Symptome der Hämorrhoiden.

Wie kann man Hämorrhoiden diagnostizieren?

Die Symptome von Hämorrhoiden wie Blutungen können mit denen anderer anorektaler Krankheiten verwechselt werden, deshalb muss eine sichere Diagnose durch eine proktologische Untersuchung mit einem Anoskop erstellt werden. Das Anoskop ist das Instrument, das es erlaubt den Analkanal und somit die Hämorrhoiden sichtbar zu machen und dann eine Diagnose der Hämorrhoidenerkrankung zu erstellen und den Schweregrad der Hämorrhoiden zu klassifizieren.
Die Klassifizierung ist besonders wichtig, vor allem um dem Patienten die richtige Kur und die individuell effektivste Behandlung zu verschreiben. Die derzeit übliche Klassifizierung, die für Hämorrhoiden verwendet wird, ist die so genannte Klassifizierung nach Goligher von 1975:

  • Grad I: es liegen vaskuläre Ektasien des Analkanals vor, die Hämorrhoiden können bluten, aber prolabieren nicht
  • Grad II: die Hämorrhoiden prolabieren mit dem Stuhlgang nach außen, aber reponieren sich wieder spontan
  • Grad III: die Hämorrhoiden prolabieren mit dem Stuhlgang nach außen und können nur digital reponiert werden
  • Grad IV: Grad IV: irreduzible permanent nach extraanal prolabierte Hämorrhoiden
Auf der Grundlage dieser Klassifizierung, die durch die proktologische Untersuchung zugeordnet wird, kann der Arzt die beste Behandlung der Hämorrhoidenerkrankung empfehlen.